Sensationeller 5. Platz beim internationalen U9- Herbert- Jacobi- Gedächtnisturnier!

Die F- Junioren der SG Sandbach hatten sich vor zwei Wochen beim Qualifikationsturnier in Maintal- Bischofsheim einen der vier begehrten Startplätze für das Hauptturnier um den „Herbert- Jacobi- Gedächtnispokal“ gesichert.

Schon da musste man sich gegen starke Konkurrenz durchsetzen, waren unter den 28 Mannschaften doch die stärksten Teams aus dem Rhein-Main -Gebiet sowie Mannschaften aus Nord-, Mittel- und Osthessen und sogar aus der bayerischen Oberpfalz am Start.

Beim Hauptturnier erwarteten uns jetzt noch ganz andere Kaliber: Unter anderem hatten der FC Schalke 04, FSV Mainz 05, 1.FC Köln, 1. FC Kaiserslautern, Fortuna Düsseldorf, VfL Bochum, MSV Duisburg sowie die internationalen Spitzenclubs Rapid Wien (Österreich), Lech Posen (Polen) und FC Metz (Frankreich) gemeldet.

Der Modus blieb der gleiche wie zwei Wochen zuvor: 4 Gruppen á 7 Mannschaften, die jeweils besten 4 Teams jeder Gruppe qualifizierten sich für das Achtelfinale.

Im ersten Spiel hatten wir es mit der U9 des polnischen Vizemeisters Lech Posen zu tun. Obwohl wir hier über weite Strecken überlegen agierten und uns zwei hundertprozentige Torchancen erspielten, sprang am Ende für uns nichts Zählbares heraus.

So standen wir im zweiten Spiel gegen die 1. Jugend- Fußball- Schule Köln schon unter Zugzwang. In einem engen Match gelang Leonidas mit einem Freistoß in den Winkel der verdiente Siegtreffer.

Gegen GEMAA Tempelsee konnte Philipp nach toller Vorarbeit von Leonidas das wichtige Führungstor erzielen, ehe Simon nach einer scharf getretenen Ecke von Philipp per Kopf die Entscheidung besorgte. Der erhoffte Pflichtsieg war somit eingefahren und nach drei Spielen lagen wir aussichtsreich auf dem 2. Gruppenplatz.

Mit einem Sieg gegen den SSV Jahn Regensburg, der bis dahin noch gänzlich ohne Punktgewinn geblieben war, konnte bereits das Achtelfinal- Ticket gebucht werden. Wir legten los wie die Feuerwehr und als Leonidas einen Rückpass auf den gegnerischen Torwart erlief und überlegt zum 1:0 einschob, träumten die Verantwortlichen schon vom Weiterkommen. Der Gegner stellte um und spielte nun „alles oder nichts“ mit drei Spitzen. Die verzweifelten Rufe von der Trainerbank, den dritten Offensivmann doch endlich zu decken, verhallten ungehört und so stand am Ende eine völlig unnötige 1:2- Niederlage zu Buche.

Gegen den 1. FC Kaiserslautern durfte nun auf keinen Fall verloren werden, doch leider gerieten wir mit 0:1 ins Hintertreffen. Als dann auch noch klarste Torchancen liegen gelassen wurden, mussten wir uns schon mit dem Ausscheiden nach der Vorrunde beschäftigen. Kurz vor Ende der Partie besorgte Philipp mit einem direkt verwandelten Eckball doch noch den Ausgleich - und wir waren damit weiter im Rennen.

Die Konstellation vor dem abschließenden Spiel gegen den als Gruppensieger bereits feststehenden VfL Bochum war somit klar: Mit einem Sieg oder Unentschieden wären wir für das Achtelfinale qualifiziert, bei einer knappen Niederlage käme es auf die Tordifferenz an. Trotz aufopferungsvollem Kampf endete die Partie nach ausgeglichenem Spiel mit 0:1 - nun durfte Jahn Regensburg nach unseren Berechnungen mit höchstens einem Tor Unterschied gegen GEMAA Tempelsee gewinnen. Diese Partie endete dann auch lediglich mit 2:1 für Regensburg - dennoch waren wir zunächst etwas verunsichert, da die Sportfreunde aus Bayern nach dem Schlusspfiff wahre Freudentänze aufführten.

Der Namensgeber ihres Clubs ist halt nun mal Turnvater Jahn und nicht Adam Riese: Mit der um ein Tor besseren Tordifferenz hatten wir uns zwar knapp, anhand der gezeigten Leistungen aber hochverdient für das Achtelfinale qualifiziert.

 

Als Gruppenvierter mussten wir nun allerdings mit einem Hochkaräter rechnen - und der kam dann auch: In der Vorrundengruppe B hatte sich der Titelverteidiger FC Schalke 04 überlegen mit 5 Siegen und einem Remis bei 18:1 Toren durchgesetzt. Mit entsprechend breiter Brust traten die Knappen auf, doch trotz Feldüberlegenheit gelang ihnen lediglich der Treffer zum 1:0. Wir taten dem Gegner nicht den Gefallen, hinten auf zu machen und spekulierten darauf, dass wir eventuell mit einem Konter zum Ausgleich kommen könnten. In der letzten Spielminute sollte sich dann tatsächlich die erhoffte Torchance ergeben: Leonidas wurde hart an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht, er legte sich den Ball mit aller Ruhe zum fälligen Freistoß zurecht, um ihn dann über die Mauer an die Unterkante der Torlatte zu zirkeln. Von dort sprang der Ball knapp hinter der Torlinie auf und wieder zurück ins Feld - zum Glück hatte der Schiedsrichter beste Sicht und entschied sofort auf „Tor“. Wembley lässt grüßen…und wir waren im Siebenmeter -Schießen. Es lief fast genauso, wie vor zwei Wochen gegen Germania Enkheim: Leonidas, Philipp und Paul verwandelten sicher - Schalke zog nach. Leonidas traf auch im zweiten Durchgang und Paul wurde durch einen Reflex erneut zum gefeierten Helden.

Im Viertelfinale trafen wir auf den 1.FC Köln, der in der Runde zuvor den französischen Vertreter vom FC Metz nach 0:2- Rückstand noch mit 3:2 niedergerungen hatte.

Wir konnten das Spiel gegen die Domstädter, die gerade erst den „Reviersportcup“ (die Feldrunde des Profi- Nachwuchses in NRW) vor Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach gewonnen hatten, überraschend offen gestalten. Als Paul einen weiten Abschlag Richtung gegnerisches Tor brachte und Leonidas diesen gekonnt mit einem Lupfer über den gegnerischen Torwart zur 1:0 Führung veredelte, wurden die Kölner zusehends nervöser. Sie bekamen einfach keinen Zugriff auf das Spiel: Philipp und Anna ließen mit immensem Laufpensum im Mittelfeld keinen geordneten Spielaufbau zu und wenn sich der Gegner einmal bis in unsere Hälfte durchkombiniert hatte, sorgte der Abwehrverbund mit Arda, Simon und Ahmet durch geschicktes Abdrängen und Verschieben dafür, dass Torabschlüsse zumeist aus äußerst spitzem Winkel erfolgten. So war unserem gut aufgelegten Goalie Paul natürlich nicht beizukommen. Es waren keine zwei Minuten mehr auf der Uhr, als nach einer Schlafmützigkeit in der Abwehr doch noch ein gegnerischer Spieler in aussichtsreicher Position zum Abschluss kam und mit einem platzierten Schuss ein abermaliges Siebenmeter- Schießen erzwang. Es war (fast) wie immer in Bischofsheim: Gleiches Feld, gleiches Tor und der 4. Schütze vergab - leider diesmal auf unserer Seite. Das Strafstoß- Schießen ist halt eine Lotterie, bei der man nicht immer gewinnt - wer´s nicht glaubt, kann ja mal einen Engländer fragen…

 

Die Trauer über das unglückliche Ausscheiden wich schnell dem Stolz über das Erreichte, konnten wir doch immerhin so namhafte Teams wie FC Schalke 04, 1. FC Kaiserslautern, VfL Bochum, Rapid Wien, Lech Posen, FC Metz, Jahn Regensburg, Stuttgarter Kickers, RB Leipzig, RW Erfurt und Waldhof Mannheim hinter uns lassen.

Ferner hatten wir in insgesamt 8 Spielen gegen hochkarätige Gegner gerade einmal 7 Gegentore zugelassen - und dabei ebenso viele Treffer erzielt.

 

Im Endspiel holte sich der MSV Duisburg gegen den 1.FC Köln den Wanderpokal, der FSV Mainz 05 sicherte sich im kleinen Finale gegen Fortuna Düsseldorf Rang 3.

 

Fazit:

Wir danken dem Veranstalter FSV 07 Bischofsheim für die Chance, bei diesem Super- Event dabei gewesen sein zu können. Unser Team hat die Einladung zum Qualifikationsturnier durch ihr leidenschaftliches Spiel sowie durch ihr tadelloses Verhalten auf und abseits des Spielfelds sicherlich gerechtfertigt.

Ein Dank gilt den Organisatoren des Turniers, das professioneller nicht hätte durchgeführt werden können sowie den vielen Helfern, die u.a. ein leckeres Mittagessen für die Kids und deren Trainer zauberten. Besonders danken möchten wir dem uns zugeteilten Teambetreuer Adis, der uns immer mit frischem Mineralwasser und allen notwendigen Informationen versorgte - darüber hinaus entwickelte er sich im Lauf des Turniers zu einem unserer größten Fans.

Nun war es uns ja leider nicht vergönnt, Herbert Jacobi, den Namensgeber des Wanderpokals persönlich kennenzulernen - eines scheint uns jedoch sicher: Er wäre stolz und glücklich über die Art und Weise, wie die Jugendarbeit beim FSV 07 Bischofsheim in seinem Namen fortgeführt wird!

 

Vorrunde:

SG Sandbach I - Lech Posen 0:1

SG Sandbach I - 1. Jugend- Fußball- Schule Köln 1:0

SG Sandbach I - GEMAA Tempelsee 2:0

SG Sandbach I - SSV Jahn Regensburg 1:2

SG Sandbach I - 1. FC Kaiserslautern 1:1

SG Sandbach I - VfL Bochum 0:1

 

Achtelfinale:

SG Sandbach I - FC Schalke 04 1:1, 4:3 n.S. (Leonidas (2), Philipp, Paul)

 

Viertelfinale:

SG Sandbach I - 1. FC Köln 1:1, 3:4 n.S. (Leonidas, Philipp, Paul)

Es spielten (Tore): Osman Agca, Simon Geißler (1), Ahmet Gökcen, Philipp Hamm (2), Arda Kalkan, Anna Kult, Paul Kult, Leon Rau und Leonidas Reeg (4)

 

 

Sandbacher F-Junioren kommen als Tabellenfünfter vom internationalen U9- Herbert- Jacobi- Gedächtnisturnier in Maintal nach Hause (22.06.13)

Hier erst mal das Mail ihres Trainers nach dem Turnier

an die stolzen "Sandbacher Jungs" !

Hallo F- Junioren,

es ist auch einen Tag danach noch unfassbar, was ihr gestern geleistet habt:

Platz 5 von 28 Mannschaften bei einem derartig prominent besetzten Turnier, im Achtelfinale den Titelverteidiger FC Schalke 04 eliminiert und im Viertelfinale vom späteren Finalisten 1.FC Köln erst im Siebenmeter- Schießen bezwungen – Respekt!

Die Trauer über das unglücklich verlorene Viertelfinale darf sich in Grenzen halten, sind wir doch einer Mann-schaft auf Augenhöhe begegnet, die sich gerade erst den „Reviersportcup“ vor Borussia Dortmund und Borussia M`gladbach geholt hatte…

Wir haben u.a. Mannschaften wie FC Schalke 04, 1.FC Kaiserslautern, Rapid Wien, Lech Posen, FC Metz, VfL Bochum, Jahn Regensburg, Stuttgarter Kickers, RB Leipzig, RW Erfurt, Waldhof Mannheim aber auch unseren alten Rivalen SG Rosenhöhe II (wie schon im Qualiturnier deren eigentliche F1) hinter uns gelassen.

Obwohl wir am 30.06. noch ein letztes Turnier in Lindenfels zu spielen haben, möchte ich nach unserem Saisonhöhepunkt schon jetzt den Trainerkollegen sowie den Eltern der Spielern für die tolle Zusammenarbeit danken.

Der größte Dank, verbunden mit Lob und Anerkennung, gebührt jedoch den kleinen Kickern: Was ihr in diesem Jahr mit Trainingsfleiß und Disziplin erreicht habt, ist einfach grandios – auf ein Neues im nächsten Jahr, dann in der E- Jugend!!

Eine zusätzliche Belohnung für die tolle Saison und ein weiteres Highlight wird sicher euer Auftritt als Einlaufkinder bei der Frankfurter Eintracht in der kommenden Bundesliga- Spielzeit sein – freut euch drauf!

 
free pokerfree poker